Schüco Fenster bereichern das Haus

schueco-fensterAuf der Suche nach neuen Fenstern, um die Wärmedämmung zu verbessern, mehr Licht ins Haus zu lassen oder einfach die alten, in die Jahre gekommen Fenster zu ersetzen, treffen Interessenten sehr häufig auf das Schüco Fenster, welches mit vielen Vorteilen besticht.

Wer sich etwa für das Schüco Fenster CT 70 mit einer Bautiefe von 70 mm im Rahmen entscheidet, kann damit nicht nur formschöne Fenster gestalten, sondern auch viel für die Wärmedämmung tun.

Schüco Fenster – Mehrfachkammern-System für optimale Wärmedämmung

Die meisten Schüco Fenster sind mit mehreren Kammern im Rahmen versehen. Diese ermöglichen eine höhere Bautiefe und sorgen so für zusätzliche Wärmedämmung. Beim Schüco Fenster CT 70 werden insgesamt fünf Kammern integriert. Zusätzlich gibt es umlaufende Anschlagdichtungen. Wenn dann noch spezielles Wärmeschutzglas verwendet wird, kann der Wärmedämmwert über die Fenster deutlich erhöht werden.

Außerdem arbeitet Schüco bei seinen Rahmen mit starken Strahlprofilen, die sowohl im Blend- als auch im Flügelrahmen angebracht sind. Dadurch lässt sich die Stabilität des Fensterrahmens deutlich erhöhen. Außerdem steigt die Lebensdauer der Fenster, so dass sich eine Investition allemal bezahlt macht. Die Stahlarmierung, die rundum laufend angebracht ist, dient dabei der sicheren Verankerung der Beschläge. So wird gleichzeitig die Sicherheit beim Schüco Fenster erhöht.

Schüco Fenster sind in der Regel mit einem sehr schmalen Rahmen versehen. Dies hat den Vorteil, dass die Glasfläche größer gestaltet werden kann. So gelangt mehr Licht in den Innenraum, was vor allem bei kleineren Räumen oder wenigen Fenstern von Bedeutung ist.

Schüco Fenster aus Kunststoff lassen sich vielseitig einsetzen

Neben dem Fensterrahmen spielen für hochwertige Fenster auch die Scheiben eine wichtige Rolle. Sie sollten verschiedene Eigenschaften mitbringen, je nachdem, welche Anforderungen man stellt. Ein paar Beispiele sollen hier zur Verdeutlichung genannt werden:

  1. Wärmeschutzverglasung – senkt den Energieverbrauch im Haus durch effektive Wärmedämmung
  2. Sicherheitsverglasung – erschwert es Einbrechern, über das Einschlagen der Scheiben ins Haus zu gelangen
  3. Schallschutzverglasung – hält unerwünschte Geräusche draußen und lässt sie nicht ins Haus eindringen

Moderne Schüco Fenster lassen sich mit allen diesen Verglasungsvarianten einsetzen. Bei der Schallschutzverglasung sollte man auf die unterschiedlichen Schallschutzklassen achten. Insgesamt sechs dieser Klassen gibt es, in Schlafräumen an vielbefahrenen Straßen wird ein Schallschutzfenster der Klasse drei bis sechs empfohlen. Abhängig ist dies stets vom Einzelfall, etwa der Höhe der Lärmbelastung von außen und der Entfernung zur Lärmquelle selbst. Um den Schallschutz zu erreichen, wird die Verglasung aus mehreren Einzelscheiben mit unterschiedlichen Dicken hergestellt. Diese unterschiedlichen Dicken des Glases absorbieren Lärm aus verschiedenen Frequenzbereichen.

Eine spezielle Sicherheitsverglasung für Schüco Fenster besteht meist ebenfalls aus mehreren Einzelscheiben. Zwischen diesen Scheiben ist häufig eine Sicherheitsfolie eingelassen. Sie sorgt dafür, dass zwar die äußere Scheibe eingeschlagen werden kann, ein Durchgreifen durch das Fenster durch die hochelastische und transparente Folie jedoch nicht gewährleistet ist. Außerdem splittert Sicherheitsglas nicht so stark, so dass auch Verletzungsgefahren durch scharfkantige Scherben verringert werden können.

Bleibt noch die Wärmeschutzverglasung für Schüco Fenster. Sie besteht aus zwei bis drei Einzelscheiben. Häufig sind die Scheibenzwischenräume mit einem nicht wärmeleitenden Gas gefüllt, um die Wärme im Inneren des Hauses zu halten. Den richtigen Abstand der Scheiben zueinander gewähren Abstandshalter. Sie können aus Aluminium oder besser noch Kunststoff bestehen, da letzteres Material ebenfalls nicht wärmeleitfähig ist.